Rückruf vereinbaren
persönliche Studienberatung 0800 3317584 (Mo.-Fr. 9-18 Uhr)
PhD Studentin am Schreibtisch beim Verfassen Ihrer Dissertation.
berufsbegleitend
4 Jahre
München, Mainz
Nächste Starttermine:
München: 16.11.17
Mainz: 04.05.17

Doctor of Philosophy (PhD): Studienverlauf und Studieninhalte

Das Promotionsprogramm Doctor of Philosophy (PhD) berufsbegleitend bietet einen strukturierten Weg von der vorbereitenden Modulphase an den Standorten München oder Köln bis hin zum abgeschlossenen Promotionsstudium und zum international anerkannten Abschluss Doctor of Philosophy (PhD). Die Regelstudienzeit beträgt vier bis fünf Jahre. Die Programmsprache ist Englisch.

Wissenschaftliche Schwerpunktsetzung im PhD-Programm

Nach dem erfolgreichen Abschluss der vorbereitenden Studienmodule des Doctor of Philosophy (PhD) bearbeiten Sie unter Anleitung zweier Supervisors (Betreuer) Ihre Dissertationsschrift (Thesis). Entsprechend Ihrer wissenschaftlichen Interessen und Forschungsplanung erfolgt dabei eine Schwerpunktsetzung in einem der Bereiche Wirtschaftswissenschaften und Management, Sozialwissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder Public Health Management. Die Bearbeitung der Thesis stellt das wissenschaftliche Kernstück des Doctor of Philosophy (PhD) berufsgleitend dar und erfordert umfangreiche eigene Forschungen am Gegenstand Ihrer Wahl. Neben Ihren Supervisors stehen Ihnen dabei auch an den verschiedenen IHP-Standorten akademisch erfahrene Ansprechpartner zur Seite.

Studieninformationen
im Download-Center
Detaillierte Studieninformationen zum Executive Doctorate (DBA, PhD) und PhD Download-Bereich.
Jetzt herunterladen
Persönliche Beratung 0800 3317584
Jetzt Rückruf vereinbaren

Jahr 1-2: Studienmodule

Philosophy and Approach to Research

Delivery 

Class contact: approximately 30 hours

Independent self study: approximately 180 hours

Description

This module is designed to present to participants an intellectual framework common to all kinds of research endeavour. Philosophical theories of knowledge called epistemologies are one part. Adopting such a theory allows researchers to make claims as to what is in the world. Such claims are ontological because they define the nature of what is possible in that particular world. Whilst epistemology and linked ontological claims constitute the philosophical foundations of the research process, there are other kinds of theory which are resident within particular intellectual disciplines. These theories, which are comprised of interrelated sets of abstractions, constitute the basic tool used by researchers to theorise about empirical evidence (data) or about other theories. This kind of intellectual abstraction is often called ‘formal theory’. At the level of doing a research degree you are going to have to manipulate such theory and use it as an intellectual tool so as to generalise about your findings, that is what theorising is. As stated, such theories are linked to disciplines, so for example physics has theory at a cosmological level and also at the level of the sub-atomic structure of existence. The second kind of basic tool available to researchers is the concept. Concepts are analytic devices which act as a bridge between theorising and empirical data. Concepts also tend to be situated within particular disciplinary fields. So for example in physics at the level of maximum abstraction there are the concepts of ‘dark matter’ and ‘black hole’ and other concepts at the other end of the spectrum in terms of physical size such as protons, neutrons etc. The picture becomes a bit more complicated when one realizes that researchers can theorize about concepts. So for example the concept of ‘crime’, which has generated many theories within criminology or forensic psychology.

Assessment

5000 word essay (detailed brief to follow)

Methodology and Research

Delivery

Class contact: approximately 30 hours

Independent self study: approximately 180 hours

Description

Module 2 is designed to complement the content of Module 1. Whilst the latter course is concerned primarily with the intellectual processes of doing research (which require high levels of abstraction such as adopting an epistemological position, theorising, constructing a thesis structure etc), Module 2 is focused upon the more directly practical issue of choosing and engaging with particular research methods. The course will explain what those methods can do, and arguably more importantly, what they cannot do for you. It will also portray the connections between methods and the wider methodological framework outlined in Module 1. The course content is comprised of two specific themes. On the one hand there are sessions which focus upon particular kinds of methods. For example there are sessions on methods of gathering qualitative data such as interviewing and participant observation. These methods constitute the main techniques for constructing ethnographic accounts. In addition there are sessions on quantitative techniques such as the design and analysis of sample-based surveys. On the other hand there are sessions which focus on the textual analysis, and the benefits and drawbacks of mixing methods. In nearly all the sessions a good part of the allotted time will be devoted to the class being presented with actual data (obtained from research). Students will then be expected to carry out collective group analysis of the data they have been working with and present their findings and ideas at the end of each session. The purpose of this form of pedagogy is to you exposure to real research data, a process within which you are also presented with the complexity and challenges of understanding the material and a demystification of how data is collected and how it is analysed. Module 2 is designed to orientate you to both the methods of acquiring data and the techniques available for analysing that data. Moreover, it is designed to stimulate a particular kind of analytic thinking in you and places great emphasis on that thinking generating research momentum.

Assessment

5000 word essay (detailed brief to follow)

Jahr 2-4: Dissertation mit anschließer Verteidigung

Research Panel

Die sogenannten Research Panels setzen sich aus den fachkundigen Modultutoren und den  „action learning sets“ (Arbeitsgruppen) in den Modulveranstaltungen zusammen. Das Panel steht dem Studierenden während des gesamten Studiums zur Seite und leistet bei Bedarf Hilfestellung in allen Belangen der inhaltlichen Ausgestaltung der Dissertation.

Das Verfahren einer strukturierten Promotion mit Studienmodulen und Feedback durch Research Panels oder Research Groups wird an deutschen Universitäten bei berufsbegleitenden „externen“ Promotionen kaum angewendet. Die internationalen Erfahrungen an Graduate Schools und Professional Schools zeigen jedoch, dass der regelmäßige Austausch der Doktoranden untereinander und regelmäßiges kritisches Feedback die Promotionszeit deutlich verkürzen und die Qualität positiv beeinflussen.

Der Austausch der Doktoranden untereinander und im Dialog mit ausgewiesenen Fachleuten steht auch im Vordergrund der jährlich stattfindenden IHP-Doktoratskonferenz. Die Doktoratskonferenz ist eine wissenschaftliche Fachveranstaltung und findet im turnusmäßigen Wechsel in Cheltenham (UK) und Berlin statt. Rund 100 Doktoranden stellen ihre Forschungsprojekte in kurzen Vorträgen vor und stellen sich dem kritischen Urteil und Feedback ihrer Mitstudierenden und Betreuer.

Supervisors (Betreuer)

Jedem Doktoranden werden zwei Supervisors (Betreuer) aus dem weltweiten Forschungsnetzwerk der University of Gloucestershire zur Seite gestellt. Dies sind Wissenschaftler, die entweder selbst im relevanten Forschungsgebiet tätig sind oder die aufgrund anderer wissenschaftlicher oder beruflicher Bezüge eine besondere Nähe zum gewählten Thema des Doktoranden haben. Häufig stammt einer der beiden Supervisors auch aus dem IHP-Hochschulpartnernetzwerk in Deutschland und bringt zusätzliche internationale Expertise in das Promotionsvorhaben ein.

Die Supervisors werden nicht direkt nach der Einschreibung gewählt. Ihre Benennung erfolgt erst, sobald die Schwerpunkte der Dissertation definiert und fixiert sind. Dies erfolgt in der Regel gegen Ende der Modulphase. Bis dahin bietet das Research Panel bei Bedarf Unterstützung in allen Fragen rund um die Planung der Dissertation.

Viva Voce (Verteidigung)

Nach Beendigung und Einreichung der Thesis bzw. Dissertation findet deren Verteidigung vor einer individuell zusammen gesetzten, wissenschaftlich ausgewiesenen und neutralen Prüfungskommission an der University of Gloucestershire statt. Die Supervisors (Betreuer) sind bei dieser Prüfung weder stimm- noch frageberechtigt, so dass eine Beeinflussung des Gremiums ausgeschlossen ist.

 

Die PhD-Dissertation lässt viel Raum für ein eigenständiges Forschungsdesign. Sie erfordert daher ein tiefes Verständnis des Gegenstandes und - insbesondere im berufsbegleitenden Promotionsstudium - ein hohes Maß an persönlicher Disziplin.

Bewerbung

Gerne informieren wir Sie über die Voraussetzungen für die Aufnahme eines berufsbegleitenden Promotionsstudiums (Doctor of Business Administration/DBA berufsbegleitend oder Doctor of Philosophy/PhD berufsbegleitend). Schritt für Schritt begleiten wir Sie anschließend durch den Bewerbungsprozess.

Bewerbungsberatung
Alumni und aktuelle Studierende über IHP und Ihre Doktorarbeit

Absolventen

Erfahrungen mit DBA und PhD - Absolventen über sich und ihr Promotionsprojekt.

Absolventen

nach oben